PKV: Erhöhung der Selbstbeteiligung zur Beitragsersparnis

Ist eine Erhöhung des Selbstbehalts innerhalb der privaten Krankenversicherung zur Beitragsreduzierung sinnvoll?

Selbstbeteiligung PKV

Vielen PKV-Versicherten die sich mit dem Anliegen einer Beitragsreduzierung an ihre private Krankenversicherung wenden, wird zuerst der Vorschlag zu einer Erhöhung der Selbstbeteiligung unterbreitet. In unserer täglichen Arbeit werden wir sehr oft mit Fällen konfrontiert, in denen die PKV-Versicherten über einen längeren Zeitraum immer wieder eine Erhöhung des Selbstbehalts in Ihrem PKV-Vertrag veranlasst haben. Durch eine solche Vorgehensweise kann sehr schnell ein Niveau der Selbstbeteiligung in einer privaten Krankenversicherung von 1000,00 oder 2000,00 € jährlich erreicht werden. Als Versicherungsberater können wir PKV-Versicherten auf keinen Fall zu einer voreiligen Erhöhung der Selbstbeteiligung raten. Diese Vorgehensweise kann sich sehr schnell zu einer Art Einbahnstraße für die Versicherten entwickeln.

Nachträgliche Reduzierung der Selbstbeteiligung nur mit erneuter Gesundheitsprüfung möglich

PKV-Versicherte die einmal ihren Selbstbehalt ihrem bestehenden PKV-Vertrag erhöht haben, können nicht ohne weiteres in eine niedrigere Selbstbeteiligungsstufe der PKV zurück wechseln. Eine Verringerung der Selbstbeteiligung stellt für die jeweilige private Krankenversicherung eine so genannte Mehrleistung dar. Somit ist für eine Reduzierung der Selbstbeteiligung eine erneute Gesundheitsprüfung für die Privatversicherten erforderlich. Bei einer vorbelasteten Gesundheitshistorie kann der PKV-Versicherer eine Reduzierung des Selbstbehalts ablehnen, oder einen entsprechenden Risikozuschlag von den Versicherten verlangen.

Vor einer Erhöhung der Selbstbeteiligung sollte die Möglichkeit zu einem Tarifwechsel innerhalb der PKV Gesellschaft geprüft werden

Sehr oft ist für Versicherte eine Reduzierung der PKV-Beiträge ohne eine Erhöhung der Selbstbeteiligung durch einen PKV Tarifwechsel möglich. Diese Möglichkeit sollte generell vor einer Erhöhung der Selbstbeteiligung geprüft werden. Die rechtliche Grundlage zu einem solchen Tarifwechsel ist der Paragraph 204 im Versicherungsvertragsgesetz. Danach haben PKV Versicherte jederzeit das Recht, in einen anderen, gleichartigen PKV Tarif ihrer privaten Krankenversicherung zu wechseln. Je nach Versicherungsgesellschaft und Tarif kann eine erhebliche Beitragsreduzierung ohne eine Erhöhung der Selbstbeteiligung durch einen solchen PKV Tarifwechsel erreicht werden.

Versicherte sollten sich allerdings bei der Durchführung zu einem PKV Tarifwechsel von einem dafür qualifizierten Versicherungsberater unterstützen lassen. Weitere Informationen zum Thema Beitragsreduzierung innerhalb der bestehenden PKV erhalten Sie auf unserer Internetseite unter: www.privamed24.de

Über Thomas Ludolph

Thomas Ludolph/Privamed24 Google+
Dieser Beitrag wurde unter Private Krankenversicherung abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort